Fandom

Wikia Gaming

One Piece: Unlimited Cruise 1 – Der Schatz unter den Wellen

644Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Portal: Adventure One Piece: Unlimited Cruise 1 – Der Schatz unter den Wellen von
OnePiecePedia


One Piece: Unlimited Cruise 1 – Der Schatz unter den Wellen
Bilder   Videos   Cheats   Lösungsweg
Entwickler Ganbarion
Publisher Bandai Namco Games
Veröffentlichung 25. September 2009 (Deutschland)
Plattformen Wii
Genre Adventure
Spielmodi Single- und Multiplayer
Sprache Japanisch/Deutsch
Altersfreigabe PEGI 12.png USK12+.png
Weitere Infos
Vorgänger Keinen
Nachfolger Keinen
Anforderungen benötigt Wii Nunchak

One Piece: Unlimited Cruise 1 – Der Schatz unter den Wellen ist ein Adventure für die Nintendo Wii. Es erschien am 9. September 2008 in Japan und am 18. Juni 2009 in Deutschland und bildet den ersten Teil einer Gesamthandlung. Der finale Teil der Saga erschien am 26. Februar 2009 in Japan und 25. September 2009 in Deutschland. Publisher der Spiele ist Bandai Namco Games, der Entwickler heißt Ganbarion.

Handlung Bearbeiten

Die Strohhutbande fährt mit der Thousand Sunny auf der Grand Line umher und sind mitten in einem Sturmgebiet angekommen, in dem eine Vielzahl von Zyklonen aufgezogen sind. In einem der Wirbelstürme leuchtet etwas, in dessen Inneren etwas leuchtet. Da Ruffy einen Schatz vermutet, lässt er Lysop das Solder Dock System auf Kanal 0 stellen. Doch reicht das noch immer nicht, weshalb Ruffy Franky einen Coup de Bust starten lässt. Auf der Gallionsfigur bläst der Piratenkapitän schließlich seine Knochen auf und schlägt mit einer Gomu Gomu no Gigant Pistol in den Zyklon hinein.

Die Sunny landet kurz darauf unbeschädigt in einer ruhigen See unter blauem Himmel. Nur Luffy schwebt noch weiter in der Luft vor einem leuchtenden Ball. Nami wittert schon den Schatz und eilt begeistert zur Reling, doch wird der Kapitän plötzlich von dem leuchtenden Objekt aufgesogen. Luffy sieht sieht sich plötzlich geschrumpft in einem dunklen Ort dem Objekt gegenüber, das maschinenartig beginnt zu erzählen … und ihn schließlich fragt, ob er ein Geschenk annehmen will. Als Luffy es natürlich annimmt, beginnt das Objekt zu leuchten, und Luffy wird ohnmächtig.

Schon kurz darauf erwacht er wieder und findet plötzlich ein ulkiges Kerlchen neben sich, das sich sogleich in seiner Hand verbeißt. Das leuchtende Objekt heißt ihn plötzlich auf der Insel der Träume willkommen und meint, dass er mit seinen Freunden auf ein Abenteuer gehen und sie ihnen einige Prüfungen ablegen müssten, um das Geschenk zu erhalten. Für weitere Informationen erhält er eine Schriftrolle, die Luffy später lesen will, als er plötzlich von einem Paar Tentakeln gepackt und weggeschleudert wird.

Vor der Sunny ist in der Zwischenzeit ein riesiger Baum aus dem Meer aufgetaucht. Allerdings ist der eher unwichtig für die Bande, da ihr Kapitän noch immer weg ist. Während Robin das Schlimmste annimmt, Luffy sei bereits ertrunken, glauben die anderen nicht, dass ihm etwas passiert sein kann. Brook glaubt eher scherzhaft, dass Luffy im Himmel sein könnte, doch als alle nach oben schauen, saust urplötzlich der schreiende Luffy an einer Art riesigem Samenkorn klammernd mit dem kleinen Kerl an seiner anderen Hand im hohen Bogen über die Sunny hinweg ins Meer, aus dem plötzlich einige Inseln auftauchen. Sanji sieht, wie Luffy auf einer der Inseln landet, so dass die Crew einen ersten Anhaltspunkt hat, wo sie ihren Kapitän wiederfindet.

Neugierig schaut man sich auf der ersten Insel um, auf der man Luffy vermutet, und so beschließt die Bande vor Anker zu gehen und den Kapitän zu suchen. Dazu teilt sich die Bande in zwei Gruppen auf: Nami wählt sich natürlich die vermeintlich stärksten Mitglieder der Bande zu ihrem Schutz und verlässt sich auch Zorro, Franky und Sanji, während der arme Lysop mit Robin, Brook und Chopper aufbricht. Auf der Suche nach Luffy verlaufen sich die Gruppen und treffen dabei auf verschiedene Gegner, die aus der Erde springen, die Gestalt Fremder annehmen können und dadurch selbst stärker werden.

Derweil wacht Luffy etwas abseits des Ankerplatzes auf und sieht, wie seine Freunde auf die Insel kommen. Da sie ihn nicht hören können, macht er sich also alleine auf den Weg zurück zur Sunny.

Aufbau des Spiels Bearbeiten

Menüs Bearbeiten

Nach der ersten Einleitung und dem Splashscreen zum Start gelangt man mit der A-Taste in das Startmenü, in dem man drei unterschiedliche Spielstände auswählen kann. Jeden dieser Spielstände kann man durch ein Neues Spiel anlegen bzw. überschreiben, auf einen anderen der beiden Plätze kopieren oder löschen. An vierter Position kann man einen Vs. Modus starten, in dem man Charaktere ohne einen größeren Bezug zur Handlung gegeneinander antreten lassen kann.

Filmsequenzen Bearbeiten

Die Filmszenen laufen alle in vorgerenderten Sequenzen ab, sind aber mit der gleichen 3D-Engine animiert und gerendert worden.

Charaktere Bearbeiten

Spielbare Charaktere Bearbeiten

Im Story-Modus spielbare Charaktere sind alle Mitglieder der Strohhutbande nach Brooks Beitritt nach dem Thriller-Bark-Abenteuer. Freischalten muss man die Figuren lediglich nach der Landung, als sich die Bande über die erste Insel verstreut, um ihrem Kapitän zu suchen.

  1. Luffy
  2. Zoro
  3. Nami
  4. Sanji
  5. Usopp
  6. Chopper
  7. Robin
  8. Franky
  9. Brook

Für den Vs. Modus muss man verschiedene Spielfiguren über das Durchspielen des Story-Modus in verschiedenen Schwierigkeitsstufen freischalten. Damit die Spieldauer verkürzt ist, werden nach dem kompletten Durchspielen alle Skills bei einem Neustart in einer neuen Schwierigkeitsstufe übernommen.

Nicht spielbare Charaktere Bearbeiten

Es gibt lediglich einen nicht spielbaren Charakter auf Seiten der Strohhutbande: Den kleinen Gabril.

Gegner Bearbeiten

Die Gegner sind über die verschiedenen Inseln verteilt. Grundsätzlich gibt es auf allen Inseln sogenannte Schlammpuppen, die aus dem Boden auftauchen und in verschiedene, stärkere Gegner verwandeln können. Anderenorts tauchen die Gegner allerdings auch ohne ihre vorherige Form der Schlammpuppe auf. Die Bosse der Inseln sind:

Typ Insel Name Attacken/Waffen
1. Boss 1 Bartholomäus Bär]] Pad Hō, Tsuppari Pad Hō, Ursus Shock
2. Boss 1 Enel
3. Boss 1 Buggy
1. Boss 2 Black
Don Creek
2. Boss 2 Gecko Moria Brick Bat, Kombo: Black Box & Shadows’ Asgard
3. Boss 2 Albtraum-Ruffy Gomu Gomu no Storm
1. Boss 3 Wapol
2. Boss 3 Spandam Funkfried, Buster Call
Aokiji
3. Boss 3 Tony Chopper Monster Point
1. Boss 4 Portgas D. Ace Hiken, Daienkai: Entei
2. Boss 4 Blackbeard
3. Boss 4 Böser Wächter
Endgegner 5 Wächter

Sprachversionen Bearbeiten

Steuerung Bearbeiten

Gesteuert wird das Spiel mit der Wii Remote mit angeschlossenen Wii Nunchak Controller. Attacken werden in Kombination mit anderen Tasten, einer Schüttelgeste oder durch mehrfaches Drücken der A-Taste ausgeführt, dabei werden die möglichen Attacken durch Skillen einer Figur freigeschaltet.

Bewertungen Bearbeiten

Matthias Lanwehr von Gameswelt vergibt bei einer Wertung von 70% folgendes Fazit:

Quote2.png
Kaum zu glauben: Der erste Teil der One Piece Unlimited Cruise gehört tatsächlich zu den gelungenen Adaptionen eines Mangas beziehungsweise einer Fernsehserie für die Wii. Das ändert aber nichts daran, dass ihr zum Spielen ein Grundinteresse an Animes mitbringen müsst. Wenn Ruffys Crew in den zahlreichen Zwischensequenzen durcheinander brüllt und mit überzogenen Attacken ihre Gegner vermöbelt, werden nicht an Comics interessierte Zocker nur den Kopf schütteln. Wenn ihr euch zu dieser Kategorie zählt, könnt ihr bei der Wertung noch ein paar Prozent abziehen.
Fans der Piraten-Saga dürfen allerdings blind zugreifen, gerade die seriennahe Umsetzung und die neue Geschichte aus der Feder des Manga-Autors werdet ihr zu schätzen wissen.
Quote1.png
Der komplette Bericht zum Spiel

Jens Bischoff von dem Portal 4players.de kommt bei einer Wertung von 78 Punkten auf folgendes Fazit:

Quote2.png
So dreist es auch erscheinen mag, ein als Ganzes konzipiertes Spiel zu teilen, um diese einzeln zum Vollpreis verkaufen zu können: Diese Hälfte unterhält richtig gut! Die in ihren besten Momenten an Kingdom Hearts erinnernde Reise an Bord der Thousand Sunny war bisher überaus amüsant. Auch wenn man sich natürlich ärgert, dass man das erzählerisch eher belanglose, aber ungemein witzig inszenierte Piratenabenteuer erst im Herbst zu Ende führen darf, gibt es doch auch auf den ersten fünf Inseln schon jede Menge zu entdecken. Gut, die Spielzeit wird durch einen teils etwas übertrieben erscheinenden Sammelwahn, flankiert von einem stets zu knapp bemessenen Inventar immer wieder künstlich in die Länge gezogen. Aber die zu Grunde liegenden Mechanismen sind überaus motivierend, das Leveldesign durchdacht und abwechslungsreich. Man entdeckt immer wieder gut versteckte oder vorher unzugängliche Bereiche und vertreibt sich die Zeit mit Kämpfen, Materialbeschaffung und dem Erfinden neuer Objekte. Die Steuerung inklusive gut eingeflochtener Bewegungsspielereien geht bis auf wenige Ungereimtheiten locker von der Hand, die Crew-Mitglieder spielen sich sehr unterschiedlich und die zahlreichen Bossfights sind trotz des generell eher harmlosen Schwierigkeitsgrads durchaus spannend, was aufgrund des beschränkten Speichersystems aber auch für Frust sorgen kann. Jüngere Spieler dürften sich auch über den japanischen Originalton und die teils nur sehr kurz eingeblendeten deutschen Untertitel eher weniger freuen. Aber unterm Strich ist Unlimited Cruise ein gutes und überraschend motivierendes Action-Adventure, bis zu dessen Fortsetzung man leider noch ein paar Monate im Trockendock verbringen muss...
Quote1.png
Der komplette Bericht zum Spiel

Julia Bitu auf Looki Games vergab eine Wertung von 74% und schloss ihren Testbericht mit folgendem Fazit:

Quote2.png
Bandai Namco hat bereits einige Erfahrungen mit Videospielumsetzungen für Konsolen und Handhelds gesammelt. Die perfekte Lizenzversoftung bekommt Ihr zwar auch mit "One Piece Unlimited Cruise 1 – Der Schatz unter den Wellen" nicht, aber als Fan des Anime dürft Ihr Euch in ein äußerst unterhaltsames Action-Adventure stürzen. Da Ihr jederzeit mit allen neun Charakteren in das Abenteuer zieht, habt Ihr die breite Auswahl an Kampftypen, so dass garantiert keine Langeweile aufkommt in den Gefechten. Nur leider sind die Kämpfe nicht alles woraus "One Piece Unlimited Cruise 1" besteht. Die langen Abschnitte, in denen Ihr lediglich Gegenstände sucht um Blockaden zu öffnen, sind leider größtenteils sehr monoton ausgefallen. Fans können darüber sicher hinweg sehen, da die Atmosphäre der Serie super eingefangen wird. Andere werden aber kaum einen Bezug zu diesem Spiel sammeln können. Zudem wird nicht ein einziger der Charaktere vorgestellt, so dass Neulinge sich zurecht sehr verloren vorkommen.
Quote1.png
Der komplette Bericht zum Spiel

Bei einer Wertung von 74% kommt Pascal Hartmann von Wiitower.de zum Fazit:

Quote2.png
One Piece Unlimited Cruise 1: Der Schatz unter den Wellen kann man mit drei Worten beschreiben: Wandern, sammeln, kämpfen. Fans werden sich vom eintönigen Gameplay nicht stören lassen, denn sobald sich die Langeweile einstellen will, bringen einen die humoristischen Zwischensequenzen wieder voll zurück ins Spiel. Hier wird Fan-Service at it's best geboten. Spieler, die mit der Serie nichts anfangen können, werden auch vom Videospiel nicht überzeugt werden, da teilweise Hintergrundinfos vorausgesetzt werden, um die Reibereien der Crew-Mitglieder untereinander auch nachvollziehen zu können. Rein objektiv betrachtet ist die neue Richtung hin zum Action-Adventure jedoch eindeutig eine richtige Entscheidung gewesen. Ob der demnächst erscheinende zweite Teil mehr Abwechslung bieten wird?
Quote1.png
Der komplette Bericht zum Spiel

Hintergrundinformationen Bearbeiten

  • Brook gehören die ersten Worte nach dem Spielstart.

Externe Weblinks Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki